Unterstützende Therapieformen

Manchmal kann es sinnvoll sein, die Verhaltenstherapie zusätzlich zu unterstützen.

 

So bietet sich die Bach-Blütentherapie an z. B. bei:

  • Übernahme aus Tierheim oder 2. Hand
  • Angstproblemen (Gewitter, Silvester, Klaustrophobie usw.)
  • Unsicherheiten
  • übermäßigem Stress und dessen Auswirkungen
  • diversen Traumata
  • und noch vielem mehr

Im Zuge einer verhaltenskorrigierenden Therapie werden wir mit Ihnen gemeinsam die für Ihren Hund bestwirksame Unterstützung herausfinden. Da wir uns auch in diesem Bereich ständig fortbilden, stehen uns über die Bach-Blütentherapie hinaus auch andere Möglichkeiten zur Verfügung, die wir jedoch niemals pauschal sondern immer erst nach eingehender Anamnese anwenden.

 

Auch die Anwendung von Pheromonen kann Ihrem Hund helfen, mit unterschiedlichen Situationen besser zurecht zu kommen! Diese Möglichkeit wird hauptsächlich bei Ängsten, Unsicherheiten oder direkt nach Übernahme angewendet.

Auch diese Art der Unterstützung wird immer vorher mit Ihnen und auch in Zusammenarbeit mit Ihrem Haustierarzt besprochen und NIE pauschal "einfach so" verschrieben!!!